You have never been there (Jan Müggenburg)

— Irina Kaldrack, Martina Leeker, Oktober 2015

Interview mit Jan Müggenburg, Interviewerin: Irina Kaldrack, Kameramann: Jan Brinkmann, Intervention: 03:50–06:20

In You have never been there geht es darum, das Setting der Interviews zu zeigen. In allen Filmen ist bisher nur die interviewte Person zu sehen, die eine imaginäre Partnerin/einen imaginären Partner anschaut, die/der auf Grund den Interviewten eingenommenen Blickrichtung anscheinend neben der Kamera sitzt.

Mit der Intervention wird nun mit der filmischen Methode von Schuss/Gegenschuss die Situation eines Interviews offengelegt, indem eine Interviewerin sowie ein Kameramann sichtbar werden. Da wechselnde und zunehmend umglaubwürdigere Hintergründe eingespielt werden, zeigt sich jedoch zugleich, dass die Offenlegung mit einem Fake gepaart wird. Zudem wird in der Montage mit der Präsenz und Absenz der interviewten und interviewenden Personen gespielt, sodass fraglich wird, ob sie jemals zusammen in einem Raum waren oder diese Ko-Präsenz erst in der Postproduktion hergestellt wurde.

Dem über Film vermittelten Wissen ist mithin nicht zu trauen, denn der Film ist nie da gewesen, wo er vorgibt zu sein.

Über uns

Re-thinking methods: Experiments&Interventions als Methode eines kontinuierlichen und diskursanalytischen Überdenkens und Umdenkens von Bedingungen und Perspektiven digitaler Kulturen und ihrer Erforschung. Mehr dazu auf der Seite Über uns...

Das DCRL ist Teil des Centre for Digital Cultures (CDC) an der Leuphana Universität Lüneburg.

Kontakthof 2.0

Das Theaterprojekt „Kontakthof 2.0. Living in digital cultures“ wurde für die Verabschiedung des Innovations-Inkubators, Bereich Digitale Medien der Leuphana Universität Lüneburg erarbeitet, ein von 2009 bis 2015 von der EU gefördertes Projekt zur regionalen Entwicklung. Die Aufführung fand am 24.6.2015 im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Inkubators an der Universität in einem Seminarsaal statt. Das Stück wurde in einem Seminar mit Studierenden zum Thema „TheorieTheater“ entwickelt. Eine ausführliche Projektdokumentation sowie den dazugehörigen Mitschnitt finden sie auf der Unterseite “Kontakthof 2.0. Embodiment of Remix und TheorieTheater“.