DCRL Questions: What are digital cultures? Research Interviews

Aktuelles Interview mit Martina Leeker auf “Digitalität in den Geisteswissenschaften” (DFG-geförderte Symposienreihe): Von der Selbstverständigung digitaler Kulturen.

— Martina Leeker, Oktober 2014

Es lassen sich Veränderungen in wissenschaftlicher Lehre und Forschung beobachten. Neben Texten werden nämlich auch andere Korpora der Forschung sowie Formate der Veröffentlichung gebräuchlich, z. B. in Gestalt von Videos. Ein Beispiel dafür sind die Research Interviews des DCRL: What are digital cultures? In diesen beantworten Wissenschaftlicher_innen aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen in einem Zeitfenster von je circa zwei Minuten vier Fragen. Es geht um eine Definition digitaler Kulturen, die Erörterung von deren Potenzialen und Gefahren sowie schließlich um die Frage, ob es ein Jenseits digitaler Kulturen gäbe.

Ziel ist es, mit Hilfe der kurzen Interviews den Stand der Forschung zu digitalen Kulturen zu erkunden und zu dokumentieren und damit ein Arbeitsmaterial für weitere Forschung zu generieren. Darüber hinaus wird die Interviewserie da als Methode von Experiments&Interventions verstanden, wo die Vielheit der Interpretationen in den Videos selbst Medium der Beobachtung und Selbstreflexion ist.

Credits

Team DCRL: Martina Leeker, Paul Feigelfeld, Irina Kaldrack
Video CDC: Oona Braaker, Jannik Leenen

Über uns

Re-thinking methods: Experiments&Interventions als Methode eines kontinuierlichen und diskursanalytischen Überdenkens und Umdenkens von Bedingungen und Perspektiven digitaler Kulturen und ihrer Erforschung. Mehr dazu auf der Seite Über uns...

Das DCRL ist Teil des Centre for Digital Cultures (CDC) an der Leuphana Universität Lüneburg.

Kontakthof 2.0

Das Theaterprojekt „Kontakthof 2.0. Living in digital cultures“ wurde für die Verabschiedung des Innovations-Inkubators, Bereich Digitale Medien der Leuphana Universität Lüneburg erarbeitet, ein von 2009 bis 2015 von der EU gefördertes Projekt zur regionalen Entwicklung. Die Aufführung fand am 24.6.2015 im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Inkubators an der Universität in einem Seminarsaal statt. Das Stück wurde in einem Seminar mit Studierenden zum Thema „TheorieTheater“ entwickelt. Eine ausführliche Projektdokumentation sowie den dazugehörigen Mitschnitt finden sie auf der Unterseite “Kontakthof 2.0. Embodiment of Remix und TheorieTheater“.