Daten-Politiken

— Martina Leeker, September 2016

Die Regierungsweisen der „smartness“ haben gravierende Auswirkungen bezogen auf die Formation politischer Öffentlichkeit. Diese galt es auch für den Workshop zu bedenken, da es um Praktiken zum Verhalten in smart houses ging. Zu denen zählen neben den Handlungsbedingungen von Subjekten perspektivisch auch gemeinschaftliche, politische Handlungsoptionen.

Es steht in Frage, ob und wie bürgerliches Engagement in den smarten Umwelten möglich ist, von denen der Vorsitzende von IBM, wie bereits angeführt, behauptet hatte, sie seien: „[…] capable of generating data to make decisions, organize production and labor and enhance marketing. An ‘Internet of Things’ with the ability to precipitate greater democracy and prosperity, […].“ (Orit Halpern, Smartness as Instrument. Decision making and the legacy of the nervous net, A/R/P/A Journal, Issue 04, Instruments of Service, Mai 2016). Shannon Mattern reflektiert dagegen, die Medienwissenschaftlerin Jennifer Gabrys zitierend, das Verhalten, das sich in den technologischen Umwelten bezogen auf Subjekthaftigkeit herstellt:

Media scholar Jennifer Gabrys argues that people enact their citizenship—or empirically ‘behave’ like citizens—by installing smart thermostats in their homes, depositing trash in the appropriate chutes, monitoring air quality and noise levels while they walk the dog, and FitBitting their way to good health. Through this self-monitoring (and the voluntary provision of personal data to some central repository), they presumably learn to make informed and responsible choices, to alter their behavior when necessary, and to contribute to the collective sustainability effort.“

Shannon Mattern, Instrumental City: The View from Hudson Yards, circa 2019, April 2016

In dieser Mischung aus Verhaltenskoordination und von Algorithmen bestimmter Bürgerschaft sehen Mattern und Gabrys demokratische Handlungsräume und -möglichkeiten schwinden und eine neue Form automatisierter politischer Öffentlichkeit entstehen:

Smart citizenship, Gabrys says, is thus equated with monitoring and managing one’s relationship to the urban environment—‘operationalizing the cybernetic functions of the smart city’—rather than with ‘exercising rights and responsibilities’ or ‘advancing democratic engagement through dialogue and debate,’ as Arendt would prefer. […] The result is a passive, somewhat egocentric notion of citizenship—even an automated performance of citizenship, wherein self-managing environmental technologies […]. What’s more, Gabrys says, ‘the very responsiveness that enables citizens to gather data’ often doesn’t let them ‘meaningfully act upon the data gathered, since this would require changing the urban system in which they have become effective operators.’”

Shannon Mattern, Instrumental City: The View from Hudson Yards, circa 2019, April 2016

Über uns

Re-thinking methods: Experiments&Interventions als Methode eines kontinuierlichen und diskursanalytischen Überdenkens und Umdenkens von Bedingungen und Perspektiven digitaler Kulturen und ihrer Erforschung. Mehr dazu auf der Seite Über uns...

Das DCRL ist Teil des Centre for Digital Cultures (CDC) an der Leuphana Universität Lüneburg.

Kontakthof 2.0

Das Theaterprojekt „Kontakthof 2.0. Living in digital cultures“ wurde für die Verabschiedung des Innovations-Inkubators, Bereich Digitale Medien der Leuphana Universität Lüneburg erarbeitet, ein von 2009 bis 2015 von der EU gefördertes Projekt zur regionalen Entwicklung. Die Aufführung fand am 24.6.2015 im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Inkubators an der Universität in einem Seminarsaal statt. Das Stück wurde in einem Seminar mit Studierenden zum Thema „TheorieTheater“ entwickelt. Eine ausführliche Projektdokumentation sowie den dazugehörigen Mitschnitt finden sie auf der Unterseite “Kontakthof 2.0. Embodiment of Remix und TheorieTheater“.