Smartness, Zukünfte und Gouvernementalität

— Martina Leeker, September 2016

Um die Gouvernementalität der smarten Umwelten zu ermitteln, sind die algorithmischen Operationen zu verstehen, die diese steuern. Damit rückt die Frage in den Vordergrund, wie diese „smart“ wurden und welche Effekte die technologische „Smartness“ für die menschlichen Agierenden hat.

Orit Halpern hat die Genealogie dieser „smartness“ (Orit Halpern, Smartness as Instrument. Decision making and the legacy of the nervous net, A/R/P/A Journal, Issue 04, Instruments of Service, Mai 2016) rekonstruiert. Sie käme aus dem auf Kommunikation, Kontrolle und Feedback beruhenden, kybernetischen Neuronenmodell von Warren McCulloch und Walter Pitts aus den 1940er Jahren. Mit diesem Modell wurden kognitive Vorgänge zu solchen der Informationsverarbeitung. Dabei rückte Entscheidungsfindung (decision making) als operationalisierbarer Ausdruck von Intelligenz in den Mittelpunkt. Mit diesen Umstellungen wurden Denken und Intelligenz, bzw. was zu einem bestimmten Zeitpunkt dafür gehalten wurde, mithin technisch implementierbar. Es gehe aber nicht, so Halpern (ebda.) um die Frage, ob Maschinen denken können. Vielmehr ist für die Erfassung der gouvernementalen Aspekte smarter Umwelten die mit ihnen entstehende Epistemologie wichtig, mit der die technischen Vorgänge neu gesehen werden. Orit Halpern fasst zusammen:

“This new epistemology rests on three seemingly unimportant points that when looked at together join the history of logic, engineering practices and human sciences into a new assemblage. The first is that logic is now both material and behavioral, and agents can be an- or non-ontologically defined or ‘black boxed.’ Second, cybernetic attitudes rely on the repression of all concerns over documentation, indexicality, archive, learning and historical temporality. And third, the temporality of the net is pre-emptive. It always operates in the future perfect tense, without necessarily defined endpoints or contexts. […] Together, these points redefine rationality as both embodied and affective, and suggest that good science is not the production of certitude, but rather the account of chance and indeterminacy.”

Orit Halpern, Smartness as Instrument. Decision making and the legacy of the nervous net, A/R/P/A Journal, Issue 04, Instruments of Service, Mai 2016

Es geht mithin darum, so Halpern, dass eine experimentelle Epistemologie entsteht, die sich aus Unsicherheit und Unbestimmtheit konstituiert und diese zum Ausgangspunkt für „Engineering“ nimmt:

What had been an absolute limit to mathematical logic became an extendable threshold for engineering. McCulloch implied that humans should accept our partial and incomplete perspectives, our inability to know ourselves, and consider this ‘psychosis’ an ‘experimental epistemology.’”

Orit Halpern, Smartness as Instrument. Decision making and the legacy of the nervous net, A/R/P/A Journal, Issue 04, Instruments of Service, Mai 2016

Diese Epistemologie des Unsicheren, rein Zukünftigen und Unvollständigen setzt sich fort in Algorithmen, wie sie heute die technischen Umwelten regeln. Halpern konstatiert:

Markov chains have a remarkable characteristic, they can tell the future of a state, but never the past. They are memoryless. […] What makes Markov chains particularly useful is their ability to assist us in creating futures for systems and applying probability into engineering, under conditions of incomplete information. They are the logics of the cloud, embracing the lack of visibility to produce interactivity. […] Since Google grounds its ad placements and search results in part by mapping how many links are attached to each site, and in part by estimating through (we assume) Markov processes the demands, speed, information availability and user profile, of and from the network, these algorithms both create a partial snapshot of the network, and produce a speculative assumption on the next state the network (and user) will take.  These rankings, and their affiliated advertisements for further consumption or interest, are speculations based on moving users and data without bottleneck through Google’s vast warehouses of information. Such systems proliferate—Facebook advertisement and Netflix suggestion algorithms, Amazon recommendations—it is endless.”

Orit Halpern, Cloudy Architectures, Continent, Issue 4.3 / 2015, S. 34-45: 41 + 42

Der gouvernementale Effekt dieser ingenieurstechnischen Epistemologie ist, so Halpern, dass:

[…] our financial instruments, markets, governments, organizations and machines are rational, affective, sensible and preemptive—not reasonable. To recognize the significance of this thinking in the present, it might help to contemplate Brian Massumi’s definition of ‘preemption.’ Preemption, he argues, is not prevention; it is a different way of knowing the world. Prevention, he claims, ‘assumes an ability to assess threats empirically and identify their causes.’ Preemption on the other hand is affective. It lacks representation.  It is constant nervous anticipation at a neural if not molecular level, for a never fully articulated threat or future.”

Orit Halpern, Smartness as Instrument. Decision making and the legacy of the nervous net, A/R/P/A Journal, Issue 04, Instruments of Service, Mai 2016

Die smarten Environments und Dinge verwickeln die menschlichen Agierenden somit in eine auf Dauer gestellte Nervosität. Diese hat letztlich kein anderes Ziel als das Handeln auf eine unsichere Zukunft hin, dem es allein um das Tun selbst geht.

Es steht in Frage, wieso dieses bedingungslose Handeln der menschlichen Agierenden, das der gouvernementalen Auswirkungen der smarten Umwelten entspricht, so problemlos funktioniert und hingenommen wird. Orit Halpern führt dazu aus, dass die technische Umwelten so verführerisch sind, weil sie „[…] satisfy—if not automate—our desires by answering every demand of consumption with ever greater responsiveness and supply chain flexibility.“ (Orit Halpern, Cloudy Architectures, Continent, Issue 4.3 / 2015, S. 34-45: 35). Obwohl es sich um rein statistische Datenmanöver und –operationen handelt, beziehen wir diese ständig auf uns selbst (ebda.). Dies, so Halpern, „ […] results not in knowledge, but in the seeming fulfillment of our desires, our need for perceived connections, through immersion into responsive, sensory, environments.” (Orit Halpern, Cloudy Architectures, Continent, Issue 4.3 / 2015, S. 34-45: 36). Es geht mithin um die Sehnsucht nach Bindung, die sich in Konnektivität übersetzt. Verborgen wird dabei allerdings, dass die Auswertung der Massen von Daten nunmehr von Algorithmen übernommen wird, weil sie von Menschen nicht mehr zu erfassen sind. Die menschlichen Agierenden sitzen in den smarten Infrastruktur-Kulturen in Kontrollräumen vor Monitoren und verlieren ob deren Flimmern ihren Kopf (Halpern ebda.). Trotz dieser Lage, so Halpern: „[…] in art and in life we continue to insist that increased interactivity and responsiveness will connect us, make our lives more humane, save our world.“ (Orit Halpern, Cloudy Architectures, Continent, Issue 4.3 / 2015, S. 34-45: 36).

Ob der Bindungssucht des Menschen wird nach Halpern vergessen, dass: „Our individual narcissism has replaced the crowd, and the algorithm has replaced history. Clouds, like the weather, change and move; they are not about historical time, but about preemption, anticipation, self-organization.“ (Orit Halpern, Cloudy Architectures, Continent, Issue 4.3, 2015, S. 34-45: 42).

Über uns

Re-thinking methods: Experiments&Interventions als Methode eines kontinuierlichen und diskursanalytischen Überdenkens und Umdenkens von Bedingungen und Perspektiven digitaler Kulturen und ihrer Erforschung. Mehr dazu auf der Seite Über uns...

Das DCRL ist Teil des Centre for Digital Cultures (CDC) an der Leuphana Universität Lüneburg.

Kontakthof 2.0

Das Theaterprojekt „Kontakthof 2.0. Living in digital cultures“ wurde für die Verabschiedung des Innovations-Inkubators, Bereich Digitale Medien der Leuphana Universität Lüneburg erarbeitet, ein von 2009 bis 2015 von der EU gefördertes Projekt zur regionalen Entwicklung. Die Aufführung fand am 24.6.2015 im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Inkubators an der Universität in einem Seminarsaal statt. Das Stück wurde in einem Seminar mit Studierenden zum Thema „TheorieTheater“ entwickelt. Eine ausführliche Projektdokumentation sowie den dazugehörigen Mitschnitt finden sie auf der Unterseite “Kontakthof 2.0. Embodiment of Remix und TheorieTheater“.